Kategorie: Sustainability

Müllfreies Reisen

In der Schweiz wird Müll nicht wirklich als Problem gesehen. Man trennt, die Abfuhr kommt pünktlich dienstags vorbei und überall wird in den frühen Morgenstunden der Müll der letzten 24 Stunden weggefegt. Auf Reisen kann es dann durchaus zum Kulturschock kommen.

Wir sehen unterwegs täglich, wie Müll aus Autofenstern geschmissen wird, wie er nach der Flut am Strand liegen bleibt, wie alles mehrfach in Plastiksäckchen abgepackt wird. Die meisten Länder verfügen vielleicht über eine Müllabfuhr, aber nicht über Verbrennungsstationen. Und so landet der Müll, wenn auch korrekt entsorgt, auf Deponien. Und von dort aus tragen sie Regen, Vögel und der Wind hinaus in die Natur.

Das einzige und mindeste was wir tun können, um dem entgegenzuwirken ist: weniger Müll produzieren. Dass das nicht immer einfach ist, ist klar. In einer Gesellschaft, in der es günstiger ist, Einweg-Plastikteller zu benutzen, anstatt abzuwaschen, ist es sogar eine Herausforderung.

Hier einige Tipps und Utensilien, die uns unterwegs helfen, weniger Müll zu produzieren. Aber selbstverständlich sind sie auf jede Lebenssituation anwendbar.

Müllfrei einkaufen ftw!

Müllfrei kochen ftw!

 

 

 

 

 

 

 

Mehrweg & Behälter

Zuallererst: Nachhaltigkeit mit Dingen erreichen zu wollen, ist natürlich nicht komplett ironiefrei. Mir geht es jedoch darum, bewusster zu konsumieren und gerade dem Einwegwahnsinn entkommt man nur, wenn man Mehrwegbehälter besitzt – und diese unter Umständen auch extra dafür kauft. Besser ist natürlich immer Second-hand.

Folgendes haben wir in unserem Repertoire: To-Go-Kaffeebecher, Tupperware, Einmachgläser, Beutel und Stofftaschen in jeder Grösse, Wasserflaschen, Metall-Trinkhalm. Wir haben natürlich einiges an Platz in unserem VW-Bus. Wer mit dem Rucksack reist, könnte sich zum Beispiel eine Wasserflasche, einen grösseren Jutebeutel und einen To-Go-Kaffeebecher mitnehmen. Letzterer funktioniert auch gut, um Essen zu transportieren.  

Taschen ftw!

Behälter ftw!

 

 

 

 

 

 

 

Nein sagen

Sin bolsa, por favor (ohne Säckchen, bitte) ist der Satz, den wir wohl am regelmässigsten benutzen hier in Lateinamerika. Auf dem Markt verschwinden die Tomaten schon fast auf magische Weise in einer Geschwindigkeit im Plastik, da muss man schon vorbereitet sein und von Anfang an mit der mitgebrachten Tasche wedeln.

Vor einigen Wochen bedankte sich ein Verkäufer gar bei uns dafür, dass wir das Säckli nicht wollten, mit: Danke, dass ihr unsere Umwelt nicht verschmutzt! Es ist zudem sinnvoll, auf lokalen Märkten einzukaufen, wo man noch Nein sagen kann zum Plastik – in Supermärkten ist vieles ja schon vorher abgepackt. Damit unterstützt man gleichzeitig die lokale Landwirtschaft und Bevölkerung.

Wir versuchen auch, in jedem Land sofort das Wort für Strohhalm zu lernen (obwohl alles Spanisch sprechende Länder sind, ist das Wort immer verschieden), um es proaktiv in der Bar abzubestellen. Kokosnüsse lassen wir meist in unsere eigene Flasche abfüllen oder wir bringen unseren eigenen Metall-Trinkhalm mit.

Metallhalm ftw!

Coconut ftw!

 

 

 

 

 

 

 

Materialauswahl

Glas-, Papier- und Kartonverpackungen dem Plastik vorziehen. Am besten ist natürlich Unverpacktes. Solche Läden gibt es meist in grösseren Städten (auch in Asien und Lateinamerika) und lassen sich online leicht finden. In diesen Geschäften finden sich oft auch unverpackte Seifen und dergleichen.

Wer hat schon einmal eine Zahnbürste am Strand gesehen? Jeder. Dabei gibt es mittlerweile wunderbare Alternativen zur Plastikzahnbürste – zum Beispiel aus Bambus. Selbst wenn diese ungewollt in der Natur landen sollten, verrotten sie.

Spaziergänge mit Mission

Wir haben es uns zur Gewohnheit gemacht, gerade Strandspaziergänge mit Müllsammeln zu verbinden. Meist liegt irgendwo ein Plastiksack oder ein grösserer Behälter herum, den wir dann beim Spazieren füllen. Und auf Laufrunden betreiben wir den neuen – und endlich mal sinnvollen – Trend #plogging: Joggen und Müllsammeln. Das trainiert gleich den ganzen Körper. Ein kleiner Beitrag für den Müll, den wir bereits in unseren Leben produziert haben.

#plogging ftw!

Verständnis

Es ist leicht, wütend zu werden, wenn man sieht, wie Menschen ihren Abfall nach Parties am Strand liegen lassen. Oder wenn sie Styroporteller aus dem Autofenster werfen. Das Problem ist, dann müsste man sich ständig aufregen, und das ist nicht sehr gesund. Wir haben gelernt, dass es genauso wichtig ist, Verständnis für die lokale Bevölkerung zu haben. Oft wissen sie es nicht besser oder sie haben es nie gelernt. Oder sie haben wichtigere Probleme, um die sie sich kümmern müssen. Das einzige, was wir tun können, ist selbst unser bestes zu geben und zu hoffen, dass unsere Mitmenschen mit der Zeit nachziehen.

Zu guter Letzt ist es auch sehr wichtig, Verständnis mit sich selbst zu haben. Natürlich vergessen wir oft, den Strohhalm abzubestellen und manchmal sind unsere Beutel nach dem Marktbesuch so voll, dass wir für die letzten Kartoffeln doch noch einen Plastiksack dazunehmen müssen. Es geht nicht darum, perfekt zu sein. Sondern darum, sich bewusst zu machen, was um einen herum passiert und sein möglichstes zu tun. Wenn das jede*r täte, wie würde unsere Welt dann wohl aussehen?

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Matter, die ihn auf English auf ihrem Blog veröffentlichten. 

«Schnell uf es Kafi»

Ortsunabhängige Selbstständigkeit hat viele Vorteile, jedoch auch einen grossen Nachteil. Unsere grösste Herausforderung ist der Kafi, auf den wir nicht sponti können.

Unsere Kunden finden uns via Social Media oder weil sie uns persönlich kennen. Mindestens genauso oft aber gehen wir auf potenzielle Kunden zu und offerieren unsere Dienste. Auf unserer Website ist klar ausgeschildert, dass wir von unterwegs aus arbeiten. Momentan bedeutet das: aus unserem VW-Bus in Ecuador. Für uns ist das kein Problem. Internet gibt es mittlerweile überall, lokale SIM-Karten auch, und die Inspiration, die wir von unseren ständig wechselnden Arbeitsplätzen mitnehmen, ist unbezahlbar.

Nun liest natürlich nicht jede*r jeden Satz auf der Website und so passiert es, dass wir immer mal wieder auf einen Kaffee eingeladen werden – kurz uf es Kafi! Das ist in unserem Fall natürlich nicht ganz so einfach. Und doch sagt es so viel über unsere lieben Heimatländer (Schweiz und Liechtenstein) aus. Der Blick in die Augen, ein paar halbgute Witze verteilen, locker über die Arbeit plaudern, und schon weiss man, ob man mit einer Person arbeiten will oder nicht. Es geht gar nicht so sehr darum, was die Person kann, sondern vielmehr darum, wer und wie sie ist. Wie sie sich anfühlt.

Das ist selbstverständlich eine schöne Sache. Auch wir haben lieber mit echten Menschen zu tun als mit einem Bildschirm oder einem Telefonhörer. Und doch hinkt die Schweiz in Sachen ortsunabhängigem Arbeiten noch ziemlich weit hinter Ländern wie Deutschland oder den USA her. In Deutschland verlangt niemand von einem Freelancer in München, mal schnell für einen Kaffee nach Berlin zu fahren. Aber von Bern nach Zürich ist das natürlich wunderbar möglich – ich war eh gerade in der Nähe! In der Schweiz ist man fast überall in der Nähe.

Nun, wie lösen wir das? Wir versuchen, den Kontakt auch ohne Kafi so persönlich wie möglich zu gestalten. Wir telefonieren oder skypen lieber einmal mehr als zu wenig. Zudem ist unsere Landesabwesenheit nicht ausschliesslich Nachteil. Unsere Kunden schätzen unsere Weit- und Weltsicht und arbeiten genau deshalb mit uns zusammen. Wir schreiben nicht von Dingen, von denen wir nur gehört haben – wir haben sie selbst erlebt.

Und doch fragen wir uns manchmal, was wohl alles möglich wäre, wenn wir daheim wären – und all die Kaffees tränken. Würde das Geschäft besser laufen? Würden die Kunden weniger zögern, uns zu engagieren? Wir wissen es nicht. Aber die optimalste Lösung wäre es wohl, einige Wochen oder Monate im Jahr vor Ort in der Schweiz zu sein um die Menschen zu treffen. Sobald dieser Erstkontakt hergestellt ist, ist auch das Vertrauen da, wenn wir wieder davonfahren.

Auf der anderen Seite müssen wir auch bekennen: Es geht uns ziemlich gut. Beklagen tun wir uns auf keinen Fall, im Gegenteil. Wir haben die Freiheit, uns diese Fragen stellen zu können, weil es uns bis jetzt sehr gut gelingt, on the road selbstständig und ortsunabhängig zu arbeiten. Dafür sind wir dankbar. Und freuen uns trotzdem, unsere Kunden im kommenden Jahr dann persönlich in der Schweiz zu treffen – aber dann lieber auf ein Bier!

Unsere kleine Kommunikationsagentur mit grossem Herzen für Storytelling, Enkeltauglichkeit und Reisen heisst Büro Luz

Wifi gibt es auch hier: Kolumbien.

Jetzt sind sie auch noch vegan!

Als erstes möchte ich klarstellen, dass mir natürlich bewusst ist, wie gross die Projektionsfläche ist, die ich mit diesem Text aufstelle. Zwei Menschen in einem alten VW-Bus, bereits über 20 Monate unterwegs, sie ab und zu Yogalehrerin, er Musiker – und zu allem Überfluss leben sie jetzt auch noch vegan. Was noch schlimmer ist: Jetzt will sie uns ihre extreme Lebensweise wahrscheinlich auch noch aufbinden. Keine Angst! Das will ich nicht. Ich werde versuchen, so neutral wie möglich über unsere Erfahrungen zu sprechen, die natürlich nie neutral sein können, weil es sich ja um mein Leben handelt. Doch meine Absichten sind keine bösen.

Veganismus. Das Wort klang auch für uns noch sehr extrem und fremd. Das, obwohl ich Vegetarierin bin, seit ich selbst entscheiden darf, was ich zu mir nehme. Sandro hat sich bis vor einem Jahr noch die Cervelat nach Mexiko mitbringen lassen. Was in der Zwischenzeit passiert ist, lässt sich wohl am besten beschreiben mit: schrittweiser, ungewollter Entwöhnung.

Lieber kein Käse

Sandros Fleischkonsum hatte sich bereits auf ein seltenes Minimum reduziert. Und spätestens in Guatemala, wo das Fleisch am Stück in einem Holzhäuschen hängt und die Fliegen mit dem Palmblatt weggewedelt werden, war es um den guten Mann geschehen – auf die schlechte Art und Weise.

Ihnen muss ich ja nicht erklären, dass der Käse ausserhalb der Schweiz nicht zu gebrauchen ist. Da kauft man lieber gar keinen. Das ist es, was wir taten. Wozu zu viel Geld für einen Käse ausgeben, der ohnehin nach nichts schmeckt? Und wo der fehlende Käse anfangs noch ein klaffendes Loch in unserer Geschmackserinnerung hinterlassen hatte, war bald keines mehr.

Da blieben noch die Eier. Supermärkte meiden wir, so gut es geht, um die lokale Bevölkerung zu unterstützen. Das Problem war dann irgendwann, dass die lokale Bevölkerung ihre Eier nur in 24er-Kartons kauft. Etwas zu viel für uns.

Pommes und Salat

Natürlich, neben all diesen praktischen Gründen, die zu unserer neuen Ernährungsweise führten, gab es parallel auch andere: Gedanken, die wir uns machten, zum Beispiel. Und Informationen, die wir uns miteinverleibten. Die Tatsache, dass wir uns besser fühlen. Ist ein Klischee, stimmt aber zu 100 %.

Schwierig ist es übrigens überhaupt nicht. Wir essen ohnehin recht simpel und frisch. Und auswärts haben wir noch immer irgendetwas gefunden. Ich kenne ja das Vegi-Notfall-Menü Pommes und Salat schon sehr gut, das funktioniert auch als Veganer. Auch die lokalen Spezialitäten lassen sich oft in veganen Versionen finden, wenn man sich die Zeit nimmt. Die haben wir ja glücklicherweise. Es gibt auch eine super App, mit der man vegetarische und vegan-freundliche Restaurants auf der ganzen Welt findet.

Und das als Argentinierin

Was noch lustig ist: jedes Land bisher brüstet sich damit, extrem viel Fleisch zu essen. Und dass es quasi unmöglich sei, als Veganer zu überleben. Doch wir fanden bereits in den kleinsten Dörfern und Vororten von grossen Städten vegane Restaurants. Gerade hier in Kolumbien ist es eine wahre Freude. In der Altstadt Cartagenas zum Beispiel kocht eine Handvoll Grossmütter bereits seit über 15 Jahren vegan-vegetarisch. In den meisten Städten haben sich irgendwo die Hare Krishna niedergelassen und kochen fantastische vegane Mittagsmenüs. In kleineren Orten sind es kleine lokale Familienrestaurants, in denen gesund gekocht wird – was hier so viel heisst wie Vegi-Zeug.  

Übrigens: Ich wuchs in einer argentinischen Familie auf. Wenn ich krank war und mit meiner Mama telefonierte, meinte sie immer: Iss doch bloss ein kleines Stückchen Fleisch, das wird dir gut tun! Als ich Vegi wurde, nahmen sie mich nicht sehr ernst. Wenn die gewusst hätten, was noch auf sie zukommt!

Essen als Veganer mengenmässig viermal so viel und kochen zwölfmal besser als vorher: die Vanabundos.

Essen als Veganer mengenmässig viermal so viel und kochen zwölfmal besser als vorher: die Vanabundos.

Selbstständig machen auf Reisen

14 Monate werden wir bereits unterwegs sein, wenn unser Bus Ende September auf einen riesigen Tanker gefahren und von Panama City nach Cartagena in Kolumbien verfrachtet wird. Der Preis für diesen einen Tag auf See wird demjenigen von Europa in die USA (vier Wochen) ziemlich nahe kommen. Eine Investition, sozusagen. In unsere Reise, die sich ab dann auf dem Südamerikanischen Kontinent abspielen wird.

Nach all den Grenzübergängen in ziemlich knapper Zeit und eher kurzen Routen in Mittelamerika, freuen wir uns auf Weite und Aufenthaltsdauern von 90 Tagen pro Land. Doch um ehrlich zu sein: Wir verspüren gerade keine grosse Lust auf das Abenteuer Verschiffung. Der Aufwand, das Geld, Behörden – all das wegen eines klitzekleinen, unbefahrbaren Abschnitts zwischen Panama und Kolumbien von 110 Kilometern, der sich Darien Gap nennt.

Es hat wohl damit zu tun, dass wir gerade einen sehr schönen Reise-Rhythmus gefunden haben. Wir sind vergleichsweise langsam unterwegs, bleiben oft eine Woche am selben Ort, lesen und lernen viel. Dazu arbeiten wir seit einigen Monaten von unterwegs – da wir nun, anstatt der geplanten eineinhalb Jahre, mindestens zweieinhalb Jahre bis Argentinien unterwegs sein werden.

Die Frage nach der Finanzierung einer solchen Reise ist eine oft gestellte. Natürlich haben wir gespart, doch diese Ersparnisse waren auf eineinhalb Jahre ausgelegt. Nun finden wir gerade heraus, wie es ist, sich selbstständig zu machen – und das auf einem anderen Kontinent. Zum einen haben wir ein eBook geschrieben, in welchem wir die 100 häufigsten Fragen zu unserer Reise beantworten. Dies lief trotz Spendenbasis ziemlich gut an. Zum anderen freelancen wir als Journalisten und im Text- und Contentbereich, was sich aus der Distanz als nicht ganz einfach erweist. Doch langsam kommt die Sache ins Rollen. Und: Es macht Spass! Wir lieben es, Cafés aufzusuchen und einige Stunden zu arbeiten. Die einzige Herausforderung ist natürlich die Internetverbindung an abgelegenen Orten. Gerade befinden wir uns im panamesischen Las Lajas. Dieser 20 Kilometer lange Strand ist völlig leer, es herrscht eine unglaubliche Ruhe. Wir haben ein Hostel gefunden, welches uns vor dem Haus campen lässt – und dabei den Jackpot ergattert: fantastisches Wifi! Das hier sind wirklich Traumbedingungen, was natürlich alles andere als selbstverständlich ist.

Ihr seht, da ist nicht nur die Verschiffung, um die wir uns in der kommenden Woche kümmern müssen und werden. Da ist auch ein kleines Freelance-Business, das aufgebaut werden will. Es ist aufregend und lehrreich und natürlich, manchmal verunsichernd. Doch jetzt ist die Ausgangslage ideal: wir haben die Zeit, die Musse, tiefe Lebenskosten und alle Freiheiten der Welt.

Noch vor einem Jahr hätten wir nicht gedacht, dass wir uns unterwegs so intensiv mit diesen Fragen beschäftigen würden. Selbstverständlich gehört diese vermeintliche Unsicherheit auch ein Stück weit dazu. Aber alleine die Tatsache, dass wir diesen Schritt wagen, gibt uns ein gutes Gefühl. Weil wir tun, anstatt nur darüber nachzudenken – und zwar weit ausserhalb unserer Komfortzone.

Dieser Text erschien zuerst in 20 Minuten

Lieblingskommentar:

Andi Fire: Stimmt,aber bitte nicht pleite nach Hause kommen und die Sozialwerke in Anspruch nehmen.

Kleine Tipps und Tricks

Viele Leute meinen, wir wissen gar nicht mehr, welcher Tag gerade ist. Die Wahrheit ist: Wir wissen es wohl noch besser als vorher! Dass wir immer in den Kalender schauen sollten, wurde uns bewusst, als wir eines samstags von San Francisco aus auf dem Highway 1 in Richtung Süden fuhren. Natürlich hatte halb Kalifornien dieselbe Idee an diesem schönen Sommertag.

Seitdem achten wir immer darauf, nicht am Wochenende zu fahren. Das hat den Vorteil, dass man dem Wochenendverkehr entgeht, aber auch zu vielen Menschen an Stränden, auf Wanderwegen oder in Städten. Weiterlesen

Dort sind doch alle kriminell!

Nach einigen Monaten unterwegs von Nord- nach Südamerika haben wir ein Muster festgestellt. Egal wohin wir unterwegs sind, wir werden immer davor gewarnt. In den USA warnte man uns eindringlich vor Mexiko (O-Ton von einer eigentlich netten Frau: “Die sind alle kriminell!”), die Mexikaner warnten uns jeweils vor dem nächsten Bundesstaat und erst recht vor Guatemala, die Guatemalteken vor El Salvador, und so weiter. Anfangs nimmt man die Warnungen ernst und fährt mit einem komischen Gefühl weiter. Aber je öfter wir sie hören, desto weniger beunruhigen sie uns, denn es ist tatsächlich noch nie etwas eingetreten. Weiterlesen

So ist das Leben im Van wirklich

#Vanlife ist das Trendwort des Jahres. Doch wie viel hat das wahre Leben mit jenem auf Instagram zu tun? Antworten nach einem Jahr on the road in Nord- und Mittelamerika.

(diesen Artikel schrieb Gabriella im Juli 2017 für das Online-Magazin ze.tt)

Ein Jahr ist es her, seit mein Freund und ich unseren Bulli am Hafen in Seattle abgeholt haben, um ihn nach Südamerika zu fahren. Diese Zeilen schreibe ich nach 25’000 Kilometern aus Nicaragua. Ungefähr so viel haben wir noch vor uns, wenn wir irgendwann in Patagonien ankommen wollen. Daheim in der Schweiz wartet nichts auf uns: die Jobs haben wir gekündigt, Wohnung und Möbel abgegeben. Weiterlesen

Wie ich mich in diesem Jahr verändert habe

Selten erhält man die Möglichkeit, ein vergangenes Jahr so klar zu sehen, wie wenn man ein Jahr weg war. Nicht nur das Jahr, die Erlebnisse, an sich, sondern auch sich selbst, als Person.

Ich glaube nicht, dass sich mein Charakter sehr verändert hat in dieser Zeit. Er hat sich höchstens geschärft. Mein Tun aber, meine Einstellung zu gewissen Dingen, das hat sich massiv verändert. Weiterlesen

Wir werden zugemüllt

Das ist einem ja gar nicht so bewusst, wenn man in der Schweiz lebt und alle Möglichkeiten der Welt hat. Und wenn man im Urlaub von einer Touristen-Destination zur nächsten hoppt. Dass die Möglichkeiten, sich normal zu ernähren, einfach sauklein sind!

Eine normale Ernährung definiere ich nach Michael Pollan (der sich lange schon mit dem Thema beschäftigt) so: Essen, das meine Grossmutter auch als solches angesehen hätte. Lebensmittel im Sinne des Wortes – ein Mittel zum Leben.

Wie oft schon setzten wir uns in den Van und dachten: Ach, wir finden bestimmt etwas unterwegs. Und dann fährst du, stundenlang, und das einzige, das sich an der Strasse säumt sind die verdammten Kioske, die Chips und Cola verkaufen. Und das noch zu einem solch günstigen Preis, dass der Mangobauer nebenan gar nicht mithalten kann.

Wir werden zugemüllt. Nicht nur unsere Körper mit dem ganzen viel zu billigen Zeug, dessen Inhaltsstoffe wahrscheinlich noch nie richtige Luft zum Leben gebraucht haben. Sondern eben auch den Planeten. Die Verpackungen werden immer kleiner, damit sich der ärmste Mensch der Welt die Chips noch leisten kann, weil er sich dann für zwei Minuten fühlen kann wie ein cooler Amerikaner. Diese Verpackungen landen dann irgendwo und müllen die Erde kaputt. Nachdem sie bei der Produktion schon Palmöl und Erdöl und das ganze andere Zeug verbraucht haben, die die Wälder und Meere zerstört.

Dann sitzt man hier, in Nicaragua oder Guatemala oder in Mexiko, wo das Klima wunderbar ist, um alles anzubauen, wo Reis und Bohnen zur Kultur gehören, und man sieht so viele übergewichtige Menschen an ihren Coca Colas nuckelnd und ihren Kinden Chips verfütternd, weil dieser Müll günstiger geworden ist als Reis und Bohnen. Plastik ist so günstig, dass selbst die Ärmsten es sich leisten können, die Mango im Säckli zu verkaufen (als hätten Mangos keine Schale!). Dass Coffeeshops gar keine richtigen Tassen mehr im Sortiment haben, sondern allen diese unsäglichen Becher hinstellen, die aus irgendeinem Grund zum Prestigesymbol geworden sind.

Wir haben uns so an den Scheiss gewöhnt, den wir heute Essen nennen, dass wir gar nicht mehr wissen, was essen bedeutet. Das macht mich traurig. Denn ich sehe, wie die Menschen auf dieser Seite der Welt oft gar keine andere Wahl haben. Weil sie es nicht besser wissen. Weil es ihnen niemand sagt. Im Gegenteil, man wirft ihnen diese Frechheit von Essen vor und macht noch Profit damit. Aber es sind nicht nur diese Länder. Das Problem ist überall.

Warum hat man nur beim Veganer das Gefühl, er meint es wirklich ehrlich gut mit einem? Warum steckt dort immer Essen drin, von dem man die Herkunft kennt und Liebe noch dazu? Warum sind in veganen Restaurants immer alle so nett? Weil der Veganer sich mit seinen Lebensmitteln beschäftigt und sie nicht nur als Nebensache sieht. Er sieht sie als das, was sie sind: Mittel, die uns Leben geben. Deshalb nimmt er sie ernst und damit auch die Körper der Menschen, die sein Restaurant besuchen. Gleichzeitig achtet er auch meist noch darauf, nicht zu viel Müll zu produzieren und saisonal zu kochen. Was erhält der Veganer dafür? Einen gesellschaftlichen Stempel und blöde Witze.

Ich habe nur einen Wunsch. An Kaffeehäuser, an Restaurants, an Lebensmittelproduzenten, an Kiosks, an Tankstellen, an dich und an mich: mehr Liebe. Denn wer liebt, lässt nicht zu, dass seine Geliebten zugemüllt werden.

Existenzangst im Einkaufszentrum

Wir sitzen gerade in San Marcos am Lago Atitlan. Vorne im Dorfzentrum macht eine Art Guggenmusik ziemlich viel Lärm. Das Leben fühlt sich richtig gut an. Heute zumindest. Gerade habe ich mit einer guten Freundin telefoniert und ihr erzählt, wie gut es mir geht. Ausserdem, dass ich vor etwa zwei Wochen einen kleinen Nervenzusammenbruch hatte. Und wieso soll man nicht auch Nervenzusammenbrüche mal mit dem weiten Internet teilen. Denn anscheinend gibt es Leute, die denken, wir seien immer fröhlich. Weiterlesen

Trinkhalme sind wie Krieg

Plastik-Trinkhalme sind wie Krieg: böse, überflüssig und es gibt viel zu viel davon. Im Internet findet man Zahlen zum Verbrauch. 40 Milliarden Stück pro Jahr alleine in Deutschland. 50 Millionen täglich in den USA. Wollen wir mal versuchen, das auf die Welt hochzurechnen? So weit kann ich gar nicht zählen. Dass in den USA zu jedem Pups ein Halm mitgegeben wird, kann ich bestätigen. Auf meiner Reise durch Mexiko und nun Guatemala ist es nicht besser. Das Schlimme in diesen Ländern ist aber vor allem der Müll, der an vielen Orten herumliegt. Trinkhalme sind immer dabei. Am Meer, am Strassenrand, überall, wo Kokosnüsse getrunken werden (und das ist wirklich überall). Weiterlesen

Wir sind die Freelancer, die du brauchst!

Die Zeit ist gekommen. Wir haben wir die Schnauze voll vom ständigen Leben unter Palmen, am Meer und an der Sonne und können uns nichts Besseres vorstellen, als die Tage am Laptop zu verbringen – ein Satz, den noch nie jemand gesagt hat. Und doch steckt für uns ein wenig Wahrheit darin.

Acht Monate leben wir nun schon on the road. Eine Zeit, in der wir viel miteinander diskutiert und hinterfragt haben. Diese Reise ist bereits ganz anders, als wir sie uns vorgestellt hatten: Wir sind viel langsamer unterwegs, machen Lieblingsorte zum temporären Zuhause und geniessen die Ambivalenzen, die sich dadurch ergeben (Stadt – Land, Wald – Meer, Kälte – Wärme, supersozial – absolut unkommunikativ). Die vielleicht wichtigste Erkenntnis ist, dass wir fähig sein wollen, diese Art von Leben weiterhin zu führen, abgesehen von dieser Reise von Nord- nach Südamerika. Damit meinen wir nicht die Palmen (wobei wir sie natürlich nicht ablehnen!), sondern die Spontaneität, die Möglichkeit, dort zu sein, wo wir gerade am liebsten sein wollen (und wenn es die Schweiz ist) und dabei das zu tun, was wir lieben und gut können. Weiterlesen

Augenöffner

Eine der äusserst schönen Seiten dieser Reise ist, dass wir sehr viel Zeit haben zum Lesen. Oft haben wir keine Internetverbindung, sind irgendwo weit weg von Städten und Menschen und dann gibt es nichts besseres, als in einem Buch zu versinken (bzw. im Kindle bzw. im iPad).

Ich weiss gar nicht mehr, wie ich auf „Half the Sky – How to change the World“ von Nicholas D. Kristof und Sheryl Wudunn gekommen bin und warum ich es genau runtergeladen habe. Irgendwie habe ich das Gefühl, es hat mich gefunden. Der Titel ist etwas irreführend, aber wohl bewusst so gewählt, damit sich jeder angesprochen fühlt.

Es geht um Frauen und um Menschenrechte. Vor allem geht es darum, dass Millionen Frauen auf dieser Welt fehlen. Weil ihre Leben in vielen Kulturen weniger wert sind und sie darum weniger medizinische Versorgung erhalten. Weil sie beim Gebären sterben oder derart verletzt werden, dass es bald danach geschieht. Weil sie abgetrieben werden, bevor sie zur Welt kommen. Weil sie verkauft und zwangsprostituiert werden, bis sie an AIDS oder an Kummer sterben oder sich selbst das Leben nehmen. Weiterlesen

Money Talk – 3 Monate USA

Dass unsere Reise in den USA beginnt, war bewusst so geplant. Denn wie man sich vorstellen kann, ist dies das teuerste Land auf diesem Roadtrip. Wir dachten: Lieber geben wir am Anfang mehr Geld aus, in günstigeren Ländern kann man hinten raus besser sparen.

Diese Zeilen schreibe ich bereits aus Mexiko, wo wir vor zwei Tagen angekommen sind. Das ist eine gute Möglichkeit, über Geld zu reden. Denn es ist auch das Thema, auf das wir am meisten angesprochen werden. Als erstes wollen wir die häufigsten Fragen klären: Weiterlesen

Waldbrand in Big Sur

Ende Juli hatte uns jemand erzählt, dass in Big Sur ein schrecklicher Waldbrand wütet. Ich (Gabs) war schon einmal da und es ist einer der Orte, auf die ich mich am meisten auf dieser Reise gefreut hatte. In der Zwischenzeit hatten wir die Sache schon wieder vergessen, keine News gecheckt und unseren Aufenthalt hier sowieso kein Stück weit geplant. Wir fuhren, spontan wie meistens, in südliche Richtung aus Santa Cruz, als wir heute morgen eine Art Nebel sahen, der nicht wie Nebel aussah. Es war Rauch. Weiterlesen

Adios Traumwohnung!

Heute geben wir unsere Wohnung ab. Wer schon einmal bei uns daheim war, weiss, dass diese Wohnung ein absoluter Glückstreffer war. Die Lage war perfekt, die Dachterrasse ein Traum und das Raumgefühl aussergewöhnlich. Wir müssen oft darüber lachen; aber den Menschen muss sie auch gefallen haben, denn wer in der Wohnung war, ging selten schnell wieder.

Viele fragen uns, ob wir die Wohnung während unserer Reise nicht untervermieten wollen. Das war zunächst auch der Plan. Denn wer Zürich kennt: In der Stadt gibt es weniger freie Wohnungen als Badetuch-Plätze am oberen Letten im Hochsommer. Weiterlesen