Kategorie: Preparation

Impfungen sind scheisse

IMG_0975

Eine Pflichtveranstaltung, die man besuchen muss, wenn man eine Reise wie unsere in Angriff nimmt, ist die beim Tropenarzt. So machen wir uns also auf den Weg und denken easy peasy, geht sicher fix, die sind sich doch Leute wie uns gewohnt.

Die Ärztin holt uns im Warteraum ab und hat einen Blick drauf wie „Oi, schon wieder so ein Päärli, das zwei Wochen nach Bali geht und sich ins Höschen macht vor lauter Viecher“. Als wir ihr von unserem Vorhaben erzählen, knallt ihr fast die Kinnlade auf den Tropenarzttisch – damit hat sie nicht gerechnet. „ÜBER EIN JAHR?!!!“ schreit sie uns an und wir nicken so und fühlen uns ziemlich exotisch. Weiterlesen

Die häufigsten Reaktionen auf unsere Reise

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Letztens ist uns aufgefallen, dass wir oft dieselben Fragen zu unserer Reise gestellt bekommen. Oft haben diese nichts mit dem Vorhaben an sich zu tun, sondern mit Sicherheitsbedenken, Karriereängsten und Geldsorgen.

Also dachten wir, dass wir die häufigsten sammeln und unsere Gedanken dazu teilen. Nicht, um die Menschen zu kritisieren, sondern um zu zeigen, dass dahinter oft die eigenen Probleme und Ängste stehen. Wer es persönlich nimmt, ist selbst schuld.  Weiterlesen

Wie man anfängt, weniger zu haben und mehr zu sein

Bali Minimalism

Wie schon hier beschrieben, inspiriert uns der Van sehr dazu, den eigenen Besitz zu minimieren. Denn man realisiert schnell, dass es wirklich nicht mehr braucht zum Leben, als ein paar Quadratmeter und die Dinge, die dort hineinpassen. Ganz automatisch haben wir begonnen, uns zuhause eine Ecke nach der anderen vorzunehmen. Es klingt übrigens sehr viel anstrengender, als es ist. Weiterlesen

Wie wir den perfekten
Camper gefunden haben

VW T3 Syncro

Ein Van kommt ja nicht einfach so in das Leben eines Menschen. Dies ist die Geschichte, wie und warum wir uns für Luz und ein teilweises Leben auf Rädern entschieden haben.

Am Anfang war die Wohnung. Eine tolle Wohnung! Das Problem: Sie steht immer am gleichen Ort. Die zwei Wochen Bali Anfang 2015 haben uns gezeigt, wie befreiend es ist, in den Ferien mit dem eigenen Gefährt unterwegs zu sein. Wenn wir weiterfahren wollten, sind wir gefahren – wenn nicht, dann nicht. Wir haben Orte gesehen, die wir niemals gefunden hätten, wenn wir danach gesucht hätten. Zuhause hatten wir zwar auch ein Auto, aber uns war schnell klar, dass wir auch in Sachen Schlafplatz unabhängig sein wollten. Also machten wir uns Mitte 2015 auf die Suche nach einem Camper, einem kleinen Wohnmobil, einem Zuhause auf Rädern.

Doch einen solchen zu finden, erwies sich als schwieriger als gedacht: Welche Marke? Wie alt darf er sein? Mit oder ohne Hochdach? Wie viele Sitz- und Schlafplätze brauchts? Welche Grösse ist ideal? Ist Allrad nötig? Und was zum Teufel kostet ein gescheites Gefährt? Weiterlesen