Kategorie: Mind

8 Tipps zum Wild- und Urban-Camping

Wildcamping in Costa Rica.

Du hast einen Camper, aber kein Geld? So übernachtest du gratis in der Stadt und auf dem Land.

Dieser Text erschien zuerst auf redbull.com

Frag einfach

Klingt offensichtlich, muss man aber erst mal machen! Wenn dir ein Fleckchen Erde für eine oder zwei Nächte zusagt, kannst du dich nach dem Besitzer umsehen. Wenn du offen und nett auf ihn zugehst, ist es meist kein Problem – egal wo auf der Welt. Vorteil: Sicherheit. Anwohner fragen ist auch eine gute Möglichkeit, um abzuchecken, ob ein angepeilter Ort sicher ist.

Ressourcen anzapfen

iOverlander und freecampsites.net sind zwei gute Apps bzw. Websites, in die Camper aus aller Welt gute Wildcampingplätze eintragen.

Genau hinschauen

Camping in der Stadt kann zunächst etwas angsteinflössend sein. Aber wenn du dich mal daran gewöhnt hast und gut schläfst, ist es ziemlich cool. Du hast dir also einen tollen Strassenparkplatz in einer Stadt gewählt und planst, dein Haus auf Rädern nach Einbruch der Dunkelheit aufzusuchen und darin zu schlafen. Sieh dich zuerst nochmal um: Stehst du auch nicht unter einer Strassenlampe? Die sind nämlich zu vermeiden, wenn du nicht im Spotlight stehen willst (um nicht erkannt zu werden, aber auch, um überhaupt schlafen zu können). Wenn du keine Toilette im Camper hast, dann halte schon einmal nach einem Café oder so Ausschau, das du dann am Morgen aufsuchen kannst.

Rein mit allem

Es gibt (fast) nichts Schlimmeres, als im Van zu liegen und nicht schlafen zu können, weil man Angst hat, dass die Velos oder die Surfbretter, die aussen angemacht sind, geklaut werden können. Tatsache ist: Es ist eine berechtigte Angst. Stelle deshalb sicher, dass dein Zeug wirklich sicher befestigt ist, oder finde eine andere Lösung und lege die Bretter zum Beispiel jeweils über Nacht hinein. Du wirst viel ruhiger schlafen.

Cockpit offen lassen

Wenn du einen Van hast, dann finde eine Möglichkeit, einen Sichtschutz zwischen Cockpit und Wohnraum zu installieren. Wenn du dann noch die Fenstervorhänge zumachst und das Licht ausschaltest, wird niemand vermuten, dass hinten jemand drinliegt.

Obacht bei Hitze

Wenn es in der Nacht zu heiss ist, um Fenster und Türen zu schliessen, ist es meist sinnvoller, sich einen sicheren Übernachtungsplatz zu organisieren. Denn wenn es zu heiss zum schlafen ist, die Löcher aber aus Sicherheitsgründen zu bleiben müssen, macht es wirklich keinen Spass mehr.

Auf Achse bleiben

So wunderbar ein Übernachtungsplatz auch ist: Bewege dich immer mal wieder weiter. Vor allem in Städten. Anwohnern fällt gut und gerne auf, wenn da seit zwei Nächten ein Van vor ihrem Haus steht. Besser regelmässig wieder die Strasse oder Nachbarschaft wechseln, wenn man in einer Stadt ist. Das erhöht auch die Sicherheit.

Halte Ausschau

Sei aufmerksam, wo du andere Camper ausserhalb von öffentlichen Campingplätzen siehst. In den USA beispielsweise übernachten viele Reisende auf Walmart-Parkplätzen, wo sie fast im ganzen Land geduldet werden. In Lateinamerika sind Tankstellen mit Nachtparkplätzen für LKW-Fahrer eine gute Möglichkeit.

Du findest diese Tipps nützlich, hast aber noch einige offene Fragen? In unserem eBook beantworten wir die 100 häufigsten Fragen zu uns, der Reise und unserem Van! Lies hier alle 100 Fragen, die beantwortet werden. Das eBook ist spendenbasiert zu haben.

Wildcamping in Costa Rica.

Wildcamping in Costa Rica.

Pannen auf dem Weg nach Südamerika

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nicht, dass wir uns nicht schon daran gewöhnt hätten, mit Verspätungen, langsamen Prozessen und Unerwartetem umzugehen. Nach über 14 Monaten unterwegs bringt uns nichts mehr so schnell aus der Ruhe. Denn am Ende hat noch alles irgendwie funktioniert.

In Panama verbrachten wir die Zeit vor der Verschiffung nach Kolumbien hauptsächlich an der Pazifikküste. Las Lajas ist der längste Strand Zentralamerikas: 20 Kilometer nur Palmen und Sand, quasi unbewohnt. Wir stellten uns vor das einzige Hostel weit und breit und erholten uns von Strassenlärm und zu vielen Menschen. Friedlich. Bis auf die eine Nacht, in der wir um 2 Uhr morgens geweckt wurden, weil in Mexiko ein Erdbeben einen potenziellen Tsunami ausgelöst haben könnte. Glücklicherweise war die Hostelbar noch offen: Wir schnappten uns ein Bier und verfolgten die Nachrichten. Um uns hatten wir keine Angst, aber wir hatten wirklich keine Lust, dass eine etwas höhere Welle unseren Bus überschwemmt. Einige Stunden später wurde die Warnung aufgehoben und wir gingen bei Sonnenaufgang wieder schlafen.

In Panama City starteten wir sofort mit dem Papierkram um die Verschiffung. Als erstes stand ein Besuch bei der Polizei zur Inspektion an. Wartezeit: 90 Minuten. Inspektionszeit: vier Sekunden. Wir befuhren den Puente de los Americas; die Brücke, die Nord- mit Südamerika verbindet. Wir besuchten den Panama-Kanal und stellten aufgeregt fest, dass unser Büssli ja schon einmal hier gewesen war, bei der Verschiffung von Europa an die US-Westküste vor über einem Jahr.

Colon liegt etwa 60 Kilometer entfernt von der Hauptstadt und ist Hauptumschlagsplatz für Container und Frachten aller Art. Da unser Auto nicht in einen normalen Container passt, haben wir uns entschieden ihn via Roll-on-Roll-off zu verschiffen. Das heisst, man stellt das Auto in den Hafen, er wird auf den Frachter gefahren und dann wieder runter. Das Problem: Die Schlüssel stecken während der mindestens drei Tage in den Häfen am Auto – jeder kann ihn betreten. Zu diesem Zweck hatten wir uns noch in Las Lajas von einem netten pensionierten Holländer namens Rudi eine provisorische Trennwand hinters Cockpit bauen lassen. Die Türen hinten wurden mit Vorhängeschlössern versehen.

Wir holten Dokumente und Stempel bei vier verschiedenen Stationen am Hafen ab. Am Ende wurde der Wagen noch von einem Drogenhund und einem Inspektor durchsucht. Bei dieser Gelegenheit entdeckte der Mann einen Federhut, den wir noch von unserem letztjährigen Besuch am Burning Man Festival herumfuhren. Es un pollo? Ist das ein Huhn? Er klang nicht einmal überrascht. Dieser Inspektor hatte wohl schon einiges in seinem Leben gesehen, da kam ihm ein Huhn im Schrank nicht völlig absurd vor.

Den Flieger von Panama City nach Cartagena verpassten wir. Einen Tag vorher hatte es einen Stromausfall am Flughafen von Panama City gegeben, darum warteten jetzt doppelt so viele auf ihre Weiterreise. Dazu kamen all die Leute, deren Flugzeug nach Mexiko nicht abhob, da es abermals ein Erdbeben gegeben hatte. Wir warteten geduldig in unserer Schlange, wohl etwas zu geduldig. Am Check-in-Schalter angekommen, war unser Flug bereits beim Boarden. Wir hatten allerdings grosses Glück und bekamen noch die letzten beiden Sitze für den Abendflug. Zehn Stunden am Flughafen von Panama City: Nicht gerade ein Wunschtraum, aber es gibt Schlimmeres.

Nun sind wir schon eine Woche in Cartagena. Das Schiff hatte wegen der Hurricanes in der Karibik Verspätung, darum erreichte unser Bus Kolumbien erst gestern. Wir hoffen, ihn übermorgen (mitsamt Inhalt) abholen zu können. Kostenpunkt: um die 1300 Dollar, exklusive Flüge und Hotel. Und dann: Wartet ein neuer, riesiger Kontinent auf uns!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Am Flughafen in Panama City. 

Selbstständig machen auf Reisen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

14 Monate werden wir bereits unterwegs sein, wenn unser Bus Ende September auf einen riesigen Tanker gefahren und von Panama City nach Cartagena in Kolumbien verfrachtet wird. Der Preis für diesen einen Tag auf See wird demjenigen von Europa in die USA (vier Wochen) ziemlich nahe kommen. Eine Investition, sozusagen. In unsere Reise, die sich ab dann auf dem Südamerikanischen Kontinent abspielen wird.

Nach all den Grenzübergängen in ziemlich knapper Zeit und eher kurzen Routen in Mittelamerika, freuen wir uns auf Weite und Aufenthaltsdauern von 90 Tagen pro Land. Doch um ehrlich zu sein: Wir verspüren gerade keine grosse Lust auf das Abenteuer Verschiffung. Der Aufwand, das Geld, Behörden – all das wegen eines klitzekleinen, unbefahrbaren Abschnitts zwischen Panama und Kolumbien von 110 Kilometern, der sich Darien Gap nennt.

Es hat wohl damit zu tun, dass wir gerade einen sehr schönen Reise-Rhythmus gefunden haben. Wir sind vergleichsweise langsam unterwegs, bleiben oft eine Woche am selben Ort, lesen und lernen viel. Dazu arbeiten wir seit einigen Monaten von unterwegs – da wir nun, anstatt der geplanten eineinhalb Jahre, mindestens zweieinhalb Jahre bis Argentinien unterwegs sein werden.

Die Frage nach der Finanzierung einer solchen Reise ist eine oft gestellte. Natürlich haben wir gespart, doch diese Ersparnisse waren auf eineinhalb Jahre ausgelegt. Nun finden wir gerade heraus, wie es ist, sich selbstständig zu machen – und das auf einem anderen Kontinent. Zum einen haben wir ein eBook geschrieben, in welchem wir die 100 häufigsten Fragen zu unserer Reise beantworten. Dies lief trotz Spendenbasis ziemlich gut an. Zum anderen freelancen wir als Journalisten und im Text- und Contentbereich, was sich aus der Distanz als nicht ganz einfach erweist. Doch langsam kommt die Sache ins Rollen. Und: Es macht Spass! Wir lieben es, Cafés aufzusuchen und einige Stunden zu arbeiten. Die einzige Herausforderung ist natürlich die Internetverbindung an abgelegenen Orten. Gerade befinden wir uns im panamesischen Las Lajas. Dieser 20 Kilometer lange Strand ist völlig leer, es herrscht eine unglaubliche Ruhe. Wir haben ein Hostel gefunden, welches uns vor dem Haus campen lässt – und dabei den Jackpot ergattert: fantastisches Wifi! Das hier sind wirklich Traumbedingungen, was natürlich alles andere als selbstverständlich ist.

Ihr seht, da ist nicht nur die Verschiffung, um die wir uns in der kommenden Woche kümmern müssen und werden. Da ist auch ein kleines Freelance-Business, das aufgebaut werden will. Es ist aufregend und lehrreich und natürlich, manchmal verunsichernd. Doch jetzt ist die Ausgangslage ideal: wir haben die Zeit, die Musse, tiefe Lebenskosten und alle Freiheiten der Welt.

Noch vor einem Jahr hätten wir nicht gedacht, dass wir uns unterwegs so intensiv mit diesen Fragen beschäftigen würden. Selbstverständlich gehört diese vermeintliche Unsicherheit auch ein Stück weit dazu. Aber alleine die Tatsache, dass wir diesen Schritt wagen, gibt uns ein gutes Gefühl. Weil wir tun, anstatt nur darüber nachzudenken – und zwar weit ausserhalb unserer Komfortzone.

Dieser Text erschien zuerst in 20 Minuten

Lieblingskommentar:

Andi Fire: Stimmt,aber bitte nicht pleite nach Hause kommen und die Sozialwerke in Anspruch nehmen.

Alles zu Nicaragua

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aufenthaltsdauer

Vom 90-Tage-Kontingent der CA4-Länder blieben uns für Nicaragua: etwas mehr als vier Wochen.

Route

El Paraiso – Leon- Las Penitas – Granada – Laguna de Apoyo – Masaya – Managua – Granada – Playa Maderas – San Juan del Sur – Ometepe

Ein paar Notizen 

Der Grenzübergang war eher chaotisch, und zwischenzeitlich standen wir auch mal ohne Pässe da, weil ein Grenzbeamter den Pass von Liechtenstein noch nie gesehen hatte, schnurstracks abmarschierte ohne verlauten zu lassen, wie lange diese Abklärungen dauern würden. Es ging dann aber alles fix über die Bühne, Gabs setzte sich ans Steuer und wir fuhren direkt nach Leon. Dort haben wir uns bei der Feuerwehr auf dem Parkplatz eingemietet – für 3 Franken pro Nacht. Easy. Das Kolonialstädtchen ist recht hektisch, hübsch, und irgendwie haben wir uns gleich wohlgefühlt, dort Freunde aus den USA getroffen und lustige Kinofilme geschaut (Baywatch, Super Woman).

Am Strand von Las Penitas haben wir ein paar Tage übernachtet, am eBook gearbeitet und die Weiterreise geplant. Die führte uns zum Beispiel zweimal nach Granada, einer Disney-Land-Kolonialstadt wo wir auf dem Parkplatz des Roten Kreuzes übernachtet haben (für zwei Franken pro Nacht = mehr Budget für coole Cafés), oder an die Laguna de Apoyo, einem fantastischen Flecken Erde direkt an einem Vulkankratersee mit dem klarsten Wasser, das wir jemals ausserhalb der Karibik gesehen haben.

Zudem durften/konnten/mussten  wir:

– das erste Mal in unserem Leben in einen aktiven Vulkankrater schauen (Masaya)
– im Bus zwei Tage in einer Autogarage auf einer Autohebebühne übernachten (in Managua, wo wir neue Stossdämpfer einbauen liessen)
– Fieber haben (Sandro in Playa Madeiras einen Tag, Gabs auf der Isla de Omepete länger als drei)
– den Bus auf einem kleinen Schiff auf die Vulkan-Insel Ometepe und wieder zurück verschifft
– hat Gabi in Playa Madeiras ein Opossum in einer Mülltonne befreit und es so vor dem sicheren Tod in der Büchse bewahrt <3

Und in San Juan del Sur haben wir einfach Zmittag gegessen.

Sicherheit

Auch in Nicaragua fühlten wir uns sicher – unsere Route führte uns auch immer an Plätze, wo wir nicht wildcampierten, also eigentlich immer mit Securitypersonal über Nacht easy verweilen konnten. Es wird von „unzähligen korrupten Polizeikontrollen berichtet“ – wir haben keine einzige gesehen.

Wasser

Uns wurde abgeraten, im nördlichen Teil von Nicaragua Leitungswasser zu trinken. Zudem erhielten wir den Hinweis, das Gemüse und Obst besonders gründlich zu waschen sei, weil es in der Regenzeit vermehrt zu Verschmutzungen der landwirtschaftlichen Flächen kommen könnte und ebenfalls das Grundwasser davon betroffen sei. Deshalb haben wir die bewährten 20-Liter-Behälter an Tankstellen gekauft und in unseren Wassertank abgefüllt. Für 2-3 Franken kommt man hier problemlos an Wasser. Erwischt hat uns der Käfer aber trotzdem, wir konnten aber nicht herausfinden, was es schlussendlich genau war.

Preise

Die nicaraguanische Währung ist der Cordoba. Das Preisniveau war in etwa mit Honduras und El Salvador vergleichbar und damit immer noch recht günstig. Das Warenangebot ist etwas grösser als in den beiden Länder zuvor – hier meinen wir vor allem das Supermarktangebot. Benzin ist günstig – rund ein Franken pro Liter.

Fazit

Nicaragua ist ein fantastisches Overlander-Land, das einfach zu bereisen ist. Hübsche Kolonialstädte, fantastische Strände (in der low season hat man überall viel Platz, vor allem an den Stränden) und sehr einfache Möglichkeiten, Vulkane zu besichtigen. Während fast 10 Tagen mussten wir uns von unseren Magen-Darm-Zirkus erholen, was unsere Reisepläne etwas beeinträchtigt hat. Besonders gut gefallen hat uns der progressive Vibe: das erste Mal sahen wir junge Paare zusammen auf der Strasse, sehr lebendige Fester mit feierlichen Reden zum Aufbruch im Land und die vielen Ökostromwindanlagen – ein absolut vorbildlicher Schritt, den Nicaragua hier im Rahmen des CO2-Veringerungs-Abkommens macht. Das einzig Komplizierte war dann die Ausreise nach Costa Rica – dies nur deshalb, weil der Grenzübergang sich auf ca. 2km erstreckt und es sehr schwierig ist, an die richtigen Checkpoints zu kommen. Für 5 Dollar spart man sich mit einem Helferlein eine Menge Zeit und Nerven.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ometepe.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Adios Ometepe.

Wie Instagram die Camperreise bereichert

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Früher traf man sich auf dem Campingplatz. Später in Foren. Heute ist Instagram die wohl grösste Plattform für Menschen, die im eigenen Fahrzeug verreisen und darin leben. Welche Rolle kann die App spielen, wenn man sie bespielt?

Nächste Destinationen: El Salvador und Honduras. Ein noch weitgehend blinder Fleck in unserer Wahrnehmung. Ist es nicht ziemlich gefährlich dort? Was gibt es zu sehen, zu essen, zu erleben? Mal schauen, wo andere Panamericana-Reisende waren. Ich öffne Instagram und scrolle durch die Profile von Menschen, die wir unterwegs kennengelernt haben und solchen, deren Gesicht und Gefährt uns nur durch die App bekannt geworden sind. Da gibt es solche, die beide Länder auf schnellstem Weg durchfahren und andere, die Wochen und Monate dort verbracht haben. Letztere zeigen Fotos von kühlen Bierflaschen vor eindrücklichen Sonnenuntergängen, dem Meer und allerlei Dschungelgetier. Die Übernachtungsplätze sehen schön aus. Ich denke: Wenn die da waren, dann müssen wir uns keine Sorgen machen. Weiterlesen

Dort sind doch alle kriminell!

Sehen die Welt mit anderen Augen: die Vanabundos.

Nach einigen Monaten unterwegs von Nord- nach Südamerika haben wir ein Muster festgestellt. Egal wohin wir unterwegs sind, wir werden immer davor gewarnt. In den USA warnte man uns eindringlich vor Mexiko (O-Ton von einer eigentlich netten Frau: “Die sind alle kriminell!”), die Mexikaner warnten uns jeweils vor dem nächsten Bundesstaat und erst recht vor Guatemala, die Guatemalteken vor El Salvador, und so weiter. Anfangs nimmt man die Warnungen ernst und fährt mit einem komischen Gefühl weiter. Aber je öfter wir sie hören, desto weniger beunruhigen sie uns, denn es ist tatsächlich noch nie etwas eingetreten. Weiterlesen

Wie ich mich in diesem Jahr verändert habe

20046576_10211982969983987_1164538216105598145_n

Selten erhält man die Möglichkeit, ein vergangenes Jahr so klar zu sehen, wie wenn man ein Jahr weg war. Nicht nur das Jahr, die Erlebnisse, an sich, sondern auch sich selbst, als Person.

Ich glaube nicht, dass sich mein Charakter sehr verändert hat in dieser Zeit. Er hat sich höchstens geschärft. Mein Tun aber, meine Einstellung zu gewissen Dingen, das hat sich massiv verändert. Weiterlesen

Interviews von unterwegs

IMG_1973

Als Liechtensteiner*in (wie auch ich, Gabriella, eine bin) ist man auf der Welt ziemlich einzigartig. Ich habe mich gefragt, was wohl die Auslandsliechtensteiner*innen so treiben, was sie beschäftigt und warum sie das Land verlassen haben. Deshalb besuchen wir auf der Reise so viele von ihnen, wie wir können. Veröffentlicht werden die Interviews im Liechtensteiner Vaterland.

Hier die ersten fünf:

vogt-cardenas-page-001 Lisa beck-page-001

Seite 7 mexicocurime runge

Der Kugelschreiber

FullSizeRender (11)

Gabriella kämpft sich gerade durch eine 30-Tage-Challenge, in der sie jeden Tag eine Geschichte zu einem Gegenstand in unserem Camper schreibt. Hier eine davon, welche sich im letzten  März zugetragen hat:

Der Kugelschreiber

Ein normaler Dienstag im Osten Mexikos. Eine unbekannte Täterschaft verschafft sich Zugang zu einem Volkswagen-Camper mit Schweizer Kennzeichen. Sie entwendet die Kameratasche, welche zu ihrer Freude schön to go zwischen den Sitzen liegt. Das Diebesgut ist für immer über alle Berge, da kann auch Herr Alvarez (sic!) auf der Polizeistelle einige Stunden später nichts mehr ausrichten. Weiterlesen

Wir werden zugemüllt

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das ist einem ja gar nicht so bewusst, wenn man in der Schweiz lebt und alle Möglichkeiten der Welt hat. Und wenn man im Urlaub von einer Touristen-Destination zur nächsten hoppt. Dass die Möglichkeiten, sich normal zu ernähren, einfach sauklein sind!

Eine normale Ernährung definiere ich nach Michael Pollan (der sich lange schon mit dem Thema beschäftigt) so: Essen, das meine Grossmutter auch als solches angesehen hätte. Lebensmittel im Sinne des Wortes – ein Mittel zum Leben.

Wie oft schon setzten wir uns in den Van und dachten: Ach, wir finden bestimmt etwas unterwegs. Und dann fährst du, stundenlang, und das einzige, das sich an der Strasse säumt sind die verdammten Kioske, die Chips und Cola verkaufen. Und das noch zu einem solch günstigen Preis, dass der Mangobauer nebenan gar nicht mithalten kann.

Wir werden zugemüllt. Nicht nur unsere Körper mit dem ganzen viel zu billigen Zeug, dessen Inhaltsstoffe wahrscheinlich noch nie richtige Luft zum Leben gebraucht haben. Sondern eben auch den Planeten. Die Verpackungen werden immer kleiner, damit sich der ärmste Mensch der Welt die Chips noch leisten kann, weil er sich dann für zwei Minuten fühlen kann wie ein cooler Amerikaner. Diese Verpackungen landen dann irgendwo und müllen die Erde kaputt. Nachdem sie bei der Produktion schon Palmöl und Erdöl und das ganze andere Zeug verbraucht haben, die die Wälder und Meere zerstört.

Dann sitzt man hier, in Nicaragua oder Guatemala oder in Mexiko, wo das Klima wunderbar ist, um alles anzubauen, wo Reis und Bohnen zur Kultur gehören, und man sieht so viele übergewichtige Menschen an ihren Coca Colas nuckelnd und ihren Kinden Chips verfütternd, weil dieser Müll günstiger geworden ist als Reis und Bohnen. Plastik ist so günstig, dass selbst die Ärmsten es sich leisten können, die Mango im Säckli zu verkaufen (als hätten Mangos keine Schale!). Dass Coffeeshops gar keine richtigen Tassen mehr im Sortiment haben, sondern allen diese unsäglichen Becher hinstellen, die aus irgendeinem Grund zum Prestigesymbol geworden sind.

Wir haben uns so an den Scheiss gewöhnt, den wir heute Essen nennen, dass wir gar nicht mehr wissen, was essen bedeutet. Das macht mich traurig. Denn ich sehe, wie die Menschen auf dieser Seite der Welt oft gar keine andere Wahl haben. Weil sie es nicht besser wissen. Weil es ihnen niemand sagt. Im Gegenteil, man wirft ihnen diese Frechheit von Essen vor und macht noch Profit damit. Aber es sind nicht nur diese Länder. Das Problem ist überall.

Warum hat man nur beim Veganer das Gefühl, er meint es wirklich ehrlich gut mit einem? Warum steckt dort immer Essen drin, von dem man die Herkunft kennt und Liebe noch dazu? Warum sind in veganen Restaurants immer alle so nett? Weil der Veganer sich mit seinen Lebensmitteln beschäftigt und sie nicht nur als Nebensache sieht. Er sieht sie als das, was sie sind: Mittel, die uns Leben geben. Deshalb nimmt er sie ernst und damit auch die Körper der Menschen, die sein Restaurant besuchen. Gleichzeitig achtet er auch meist noch darauf, nicht zu viel Müll zu produzieren und saisonal zu kochen. Was erhält der Veganer dafür? Einen gesellschaftlichen Stempel und blöde Witze.

Ich habe nur einen Wunsch. An Kaffeehäuser, an Restaurants, an Lebensmittelproduzenten, an Kiosks, an Tankstellen, an dich und an mich: mehr Liebe. Denn wer liebt, lässt nicht zu, dass seine Geliebten zugemüllt werden.

10 Dinge, die wir heute besser wissen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Diese Liste erschien zuerst (leicht gekürzt) im Friday Magazin unter dem Titel So fühlt sich Aussteigen wirklich an. Wir wurden gefragt, die zehn wichtigsten Erkenntnisse und Tipps für die Langzeitreise aufzulisten. Bitteschön:

1. Startdatum festlegen
Das war die schwierigste und wichtigste Entscheidung von allen. Es ist so essentiell, ein Abreisedatum zu fixen. Vorher bringt Planen nicht viel und das Leben hat ganz viele Chancen, dazwischen zu funken. Wir wären wohl heute noch in Zürich in der Hoffnung, noch mehr Geld sparen zu können.

2. Ballast abwerfen
Wir haben unsere (wirklich tolle) Wohnung gekündigt und das Meiste verkauft oder weggegeben. Trotzdem haben wir noch einige Sachen bei unseren Eltern eingelagert. Heute würden wir nicht mit der Wimper zucken, wenn jemand das Zeug aus Versehen abfackelt. Seit wir mit unserem Mini-Haus auf Rädern unterwegs sind, haben wir gemerkt, wie wenig man wirklich zum Leben braucht. Und je weniger man hat, desto weniger will man besitzen.

3. Zeit nutzen
Für uns ist diese Reise sehr viel mehr als eine Reise. Es ist Zeit, die wir uns nehmen, um zu tun was wir wollen. Das heisst für uns lesen, lernen, Skills aneignen, Musik machen und dem Geist den Raum geben, um versteckte Interessen auszuleben. Man kann es sich vorstellen wie eine Weiterbildung, nur dass wir selbst entscheiden, worin wir uns fortbilden. Wir sehen diese Reise als Anfang des Lebens, das wir leben wollen.

4. Adios Ängste
Am Anfang hatten wir Angst vor so ziemlich allem und waren extrem unsicher. Doch wenn man mal unterwegs ist, legen sich die meisten Ängste von selbst ab, weil es nicht anders geht. Wir wollten auf keinen Fall durch Mexico City fahren: prompt die falsche Strasse erwischt und mitten durch die Stadt gefahren. Kein Problem. Viele Leute haben uns vor gefährlichen Regionen in Mexiko gewarnt. Wir hatten dort die beste Zeit. Je länger wir unterwegs sind, desto weniger Angst haben wir – vor allem auch vor der Zukunft.

5. Langsam reisen
Wir haben früh gemerkt: Wenn wir schnell unterwegs sind, geben wir viel Geld aus. Wenn wir aber längere Zeit an Orten bleiben, weniger fahren und uns die Zeit nehmen, um preiswertere Übernachtungsplätze oder Lebensmittel zu suchen, brauchen wir im Schnitt viel weniger Geld. Das heisst: Wenn wir langsamer sind, können wir für nur wenig Geld mehr viel länger unterwegs sein. Ausserdem können wir so Orte, die uns sehr gut gefallen, viel besser kennenlernen und zu unserem temporären Zuhause machen. Deshalb sind wir in acht Monaten auch nur bis Mexiko gekommen. Dabei waren wir fast drei Monate allein in Baja California und einen Monat lang in Zipolite.

6. Durchziehen
Gabriellas Grossmutter hat mehrere Mal gesagt: Ich finde diese Reise wirklich keine gute Idee.Herzig, aber nicht gerade das, was man hören will. Nicht alle teilen die Euphorie und Vorfreude mit einem und das ist nicht immer leicht. Vor allem, wenn Fragen gestellt werden, welche einen selbst verunsichern: Aber warum gleich den Job kündigen? Was passiert mit deinem CV? Willst du die Wohnung nicht doch behalten? Ist das nicht gefährlich? Es ist wichtig, dass man sich nicht hineinreden lässt. Denn spätestens wenn man unterwegs ist, finden alle: Ihr macht es richtig!

7. Abmelden
Wir haben uns abgemeldet und das würden wir sofort wieder tun. Einerseits, weil wir nicht wissen, wie lange wir unterwegs sein werden. Und andererseits, weil Weltreisekrankenkassen sehr viel günstiger sind. Zudem wird Sandro so nicht im Militär aufgeboten, während wir gerade in Guatemala auf einen Vulkan steigen oder so.

8. Lächeln und winken
Ein alter VW-Bus mit dekorierten Velos und einem Schweizer Nummernschild fällt auf. Unsere Strategie, wenn wir angestarrt werden (und uns dabei unwohl fühlen): winken und geradeaus ins Gesicht grinsen. So einfach, so effektiv. Jedes einzelne Mal.

9. Social Media
Die sozialen Medien können fantastisch sein, wenn man nicht seine ganze Zeit in der Facebook-Timeline verplempert. Zum Beispiel gibt es viele Facebook-Gruppen für Panamericana-Reisende oder Digitale Nomaden, die sehr hilfreich sein können bei Fragen und Unsicherheiten. Die App iOverlander und ihre Community hat uns schon oft an tolle Übernachtungsplätze geführt. Auf Instagram haben wir viele andere Van-Reisende kennengelernt und daraufhin auch unterwegs getroffen. Oder Menschen haben uns auf Instagram entdeckt und zu sich nach Hause eingeladen für ein Essen oder eine warme Dusche.

10. Du auch
Hier kommt die wichtigste Erkenntnis von allen. Wir hatten am Anfang dieser Idee kein Geld auf der Seite, keine Ahnung von Autos und waren geplagt von Ängsten. Doch jetzt sind wir hier und wissen manchmal selbst nicht, wie wir das gemacht haben. Aber wir sind überzeugt: Wenn wir zwei Amateure das können, dann kann es wirklich jede und jeder.

Falls sich nach diesen Punkten noch mehr Fragen aufgetan haben: Wir arbeiten gerade an einem E-Book, in welchem wir 100 Fragen beantworten, welche wir zur Reise gestellt bekommen haben. Es wird vermutlich im Juli zum Einjährigen auf unserer Website vanabundos.com veröffentlicht werden.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Seid ihr schon Alkoholiker?

IMG_3023

Also wenn ich jahrelang auf Reisen wäre, würde ich wohl jeden Tag trinken. Seid ihr nicht schon lange Alkoholiker?

Eine häufig gestellte Frage, die durchaus Berechtigung hat, wenn man uns vor dieser Reise kannte. Alkohol war unser ständiger Begleiter. Nach der Arbeit, an jedem Wochenendtag, zum Runterkommen, zum Wachbleiben, zum Stress abbauen. Es war nicht so, dass wir ihn gebraucht hätten, aber er gehörte dazu. Das verurteilen wir heute auch nicht, denn wir hatten immer sehr viel Spass.

Tatsächlich trinken wir jetzt sehr viel weniger. Nicht nur seltener, sondern vor allem mengenmässig. Für manche von uns ist es eine ganz neue Erfahrung, nach einem langen Tag nur ein einziges (kleines) kühles Bier zu trinken.  Weiterlesen

Alles zu Mexico

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nun sind wir schon fast einen Monat nicht mehr in Mexico. Falls es jemand noch nicht mitbekommen hat: Wir haben uns zutiefst in das Land verliebt und wären fast nicht in der emotionalen Lage gewesen, die Grenze zu überqueren. Jetzt, mit etwas Abstand, wird einem klarer, warum das so ist. Darum hier eine kleine, persönliche Zusammenfassung zu unserem halben Jahr in Mexico.

Aufenthaltsdauer Mensch
Wer nach Mexico einreist, erhält problemlos 180 Tage Aufenthalt. Wir haben die Dauer fast komplett ausgereizt. Tatsächlich sind wir ungefähr eine Woche vor Ablauf zum Migrationsamt und haben gefragt, ob wir nicht verlängern könnten. Man teilte uns nett mit, dass es keinen legalen Weg gibt, das zu tun. Die einzige Möglichkeit wäre gewesen, aus- und einige Tage später wieder einzureisen. Aus heutiger Sicht sind wir froh, dass es nicht funktioniert hat, sonst wären wir wohl stracks zurück nach Zipolite gefahren und nie wieder von der Hängematte aufgestanden. Weiterlesen

Existenzangst im Einkaufszentrum

Nicht immer fröhlich, aber meistens: Ich.

Wir sitzen gerade in San Marcos am Lago Atitlan. Vorne im Dorfzentrum macht eine Art Guggenmusik ziemlich viel Lärm. Das Leben fühlt sich richtig gut an. Heute zumindest. Gerade habe ich mit einer guten Freundin telefoniert und ihr erzählt, wie gut es mir geht. Ausserdem, dass ich vor etwa zwei Wochen einen kleinen Nervenzusammenbruch hatte. Und wieso soll man nicht auch Nervenzusammenbrüche mal mit dem weiten Internet teilen. Denn anscheinend gibt es Leute, die denken, wir seien immer fröhlich. Weiterlesen

Trinkhalme sind wie Krieg

IMG_0755

Plastik-Trinkhalme sind wie Krieg: böse, überflüssig und es gibt viel zu viel davon. Im Internet findet man Zahlen zum Verbrauch. 40 Milliarden Stück pro Jahr alleine in Deutschland. 50 Millionen täglich in den USA. Wollen wir mal versuchen, das auf die Welt hochzurechnen? So weit kann ich gar nicht zählen. Dass in den USA zu jedem Pups ein Halm mitgegeben wird, kann ich bestätigen. Auf meiner Reise durch Mexiko und nun Guatemala ist es nicht besser. Das Schlimme in diesen Ländern ist aber vor allem der Müll, der an vielen Orten herumliegt. Trinkhalme sind immer dabei. Am Meer, am Strassenrand, überall, wo Kokosnüsse getrunken werden (und das ist wirklich überall). Weiterlesen

Wir sind die Freelancer, die du brauchst!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Zeit ist gekommen. Wir haben wir die Schnauze voll vom ständigen Leben unter Palmen, am Meer und an der Sonne und können uns nichts Besseres vorstellen, als die Tage am Laptop zu verbringen – ein Satz, den noch nie jemand gesagt hat. Und doch steckt für uns ein wenig Wahrheit darin.

Acht Monate leben wir nun schon on the road. Eine Zeit, in der wir viel miteinander diskutiert und hinterfragt haben. Diese Reise ist bereits ganz anders, als wir sie uns vorgestellt hatten: Wir sind viel langsamer unterwegs, machen Lieblingsorte zum temporären Zuhause und geniessen die Ambivalenzen, die sich dadurch ergeben (Stadt – Land, Wald – Meer, Kälte – Wärme, supersozial – absolut unkommunikativ). Die vielleicht wichtigste Erkenntnis ist, dass wir fähig sein wollen, diese Art von Leben weiterhin zu führen, abgesehen von dieser Reise von Nord- nach Südamerika. Damit meinen wir nicht die Palmen (wobei wir sie natürlich nicht ablehnen!), sondern die Spontaneität, die Möglichkeit, dort zu sein, wo wir gerade am liebsten sein wollen (und wenn es die Schweiz ist) und dabei das zu tun, was wir lieben und gut können. Weiterlesen

Augenöffner

imagefd1

Eine der äusserst schönen Seiten dieser Reise ist, dass wir sehr viel Zeit haben zum Lesen. Oft haben wir keine Internetverbindung, sind irgendwo weit weg von Städten und Menschen und dann gibt es nichts besseres, als in einem Buch zu versinken (bzw. im Kindle bzw. im iPad).

Ich weiss gar nicht mehr, wie ich auf „Half the Sky – How to change the World“ von Nicholas D. Kristof und Sheryl Wudunn gekommen bin und warum ich es genau runtergeladen habe. Irgendwie habe ich das Gefühl, es hat mich gefunden. Der Titel ist etwas irreführend, aber wohl bewusst so gewählt, damit sich jeder angesprochen fühlt.

Es geht um Frauen und um Menschenrechte. Vor allem geht es darum, dass Millionen Frauen auf dieser Welt fehlen. Weil ihre Leben in vielen Kulturen weniger wert sind und sie darum weniger medizinische Versorgung erhalten. Weil sie beim Gebären sterben oder derart verletzt werden, dass es bald danach geschieht. Weil sie abgetrieben werden, bevor sie zur Welt kommen. Weil sie verkauft und zwangsprostituiert werden, bis sie an AIDS oder an Kummer sterben oder sich selbst das Leben nehmen. Weiterlesen

Einbruch und Visa-Probleme in Chetumal

foto

Vielleicht ist uns das alles passiert, weil wir gar nicht wirklich hier sein wollten. Viel lieber wären wir noch in Zipolite, wo alles gut ist, oder in den Bergen in San Cristobal, wo es fast alles gibt, was wir lieben. Nach Chetumal sind wir nur gekommen, um mein (Gabs‘) Visum für Belize zu erledigen. Vieles in uns hat sich dagegen gesträubt, aus Bürokratie-Gründen hierher zu kommen.

Wie auch immer. Auf jeden Fall kommen wir nach einer ziemlich langen 6-Stunden-Fahrt in Chetumal an und verhungern fast. Wir haben beide schon ein komisches Gefühl beim Hineinfahren. Wir suchen uns ein lokales Café und parkieren Luz um die Ecke. Weil wir ihn aber gerne in Sichtweite haben, steht Sandro nach fünf Minuten auf, um ihn auf den freigewordenen Parkplatz vor dem Café zu fahren. Er kommt zurück und sagt: „Komisch, die Fahrertür war offen. Ist aber nichts passiert.“ Ich hab wohl sowas gesagt wie „ok“ und wir essen und spazieren noch etwas herum. Zurück beim Auto bemerke ich, dass das Innere des Handschuhfachs auf dem Boden liegt. Hier drinnen war jemand. Wir feiern noch eine halbe erfolgreiche Sekunde, da wir denken, die Diebe wären nur auf unsere kaputte Kamera und das Handy im Handschuhfach hineingefallen. Aber als Sandro sagt: „Shit, die Kameratasche ist weg“, ist klar, dass das alles andere als lustig ist.  Weiterlesen

Hängengeblieben in Zipolite

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ok, heute noch. Aber morgen gehen wir wirklich!

Wir so. Jeden Tag. Angefangen hat alles mit der langen Fahrt von Mexico City nach Oaxaca City. Eigentlich begann es mit einer missglückten Google-Suche und einem äusserst unfähigen Taxifahrer in Mexico City, aber das ist eine andere Geschichte. Auf jeden Fall fuhren wir also nach Oaxaca City, wo unsere Freunde Laura und Rafi schon auf uns warteten. Ein hübsches Städtchen, doch das Meer hatte eine stärkere Anziehungskraft nach zwei Wochen in der grossen Stadt.

Wir stellten uns also für eine Nacht in irgendeine Strasse und hofften, die getrunkenen Gin Tonics in der kurzen Nacht wegschlafen zu können. Um drei Uhr erwache ich allerdings völlig verstört, als das Auto auf einmal zu fahren beginnt. Jemand hatte sich an unseren Surfbrettern zu schaffen gemacht und Sandro fand es eine gute Idee, einfach wegzufahren. Zwei Ecken weiter hielt er an und wir schliefen weiter. War uns so zwar noch nie passiert, aber irgendwann musste es ja geschehen. Das Problem: Oaxaca City ist ein verdammtes Nest. Zwei Stunden später erwache ich erneut und stehe fast im Bett, weil Sandro mit dem Fuss voll gegen die Hinterscheibe getreten hat. Da war doch tatsächlich einer an den Velos dran! Dieses Mal parkieren wir nicht um, sondern schlafen irgendwie gar nicht mehr richtig ein. Der schönste Moment war, als um halb sieben Uhr morgens tatsächlich der Müllwagen neben uns parkierte und für zwanzig Minuten lang einen unglaublichen Lärm veranstaltete. Wir gaben auf. Weiterlesen