Kategorie: Honduras

Wie Instagram die Camperreise bereichert

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Früher traf man sich auf dem Campingplatz. Später in Foren. Heute ist Instagram die wohl grösste Plattform für Menschen, die im eigenen Fahrzeug verreisen und darin leben. Welche Rolle kann die App spielen, wenn man sie bespielt?

Nächste Destinationen: El Salvador und Honduras. Ein noch weitgehend blinder Fleck in unserer Wahrnehmung. Ist es nicht ziemlich gefährlich dort? Was gibt es zu sehen, zu essen, zu erleben? Mal schauen, wo andere Panamericana-Reisende waren. Ich öffne Instagram und scrolle durch die Profile von Menschen, die wir unterwegs kennengelernt haben und solchen, deren Gesicht und Gefährt uns nur durch die App bekannt geworden sind. Da gibt es solche, die beide Länder auf schnellstem Weg durchfahren und andere, die Wochen und Monate dort verbracht haben. Letztere zeigen Fotos von kühlen Bierflaschen vor eindrücklichen Sonnenuntergängen, dem Meer und allerlei Dschungelgetier. Die Übernachtungsplätze sehen schön aus. Ich denke: Wenn die da waren, dann müssen wir uns keine Sorgen machen. Weiterlesen

Dort sind doch alle kriminell!

Sehen die Welt mit anderen Augen: die Vanabundos.

Nach einigen Monaten unterwegs von Nord- nach Südamerika haben wir ein Muster festgestellt. Egal wohin wir unterwegs sind, wir werden immer davor gewarnt. In den USA warnte man uns eindringlich vor Mexiko (O-Ton von einer eigentlich netten Frau: “Die sind alle kriminell!”), die Mexikaner warnten uns jeweils vor dem nächsten Bundesstaat und erst recht vor Guatemala, die Guatemalteken vor El Salvador, und so weiter. Anfangs nimmt man die Warnungen ernst und fährt mit einem komischen Gefühl weiter. Aber je öfter wir sie hören, desto weniger beunruhigen sie uns, denn es ist tatsächlich noch nie etwas eingetreten. Weiterlesen

Alles zu Honduras

IMG_4369

Aufenthaltsdauer

Leider nur knapp zehn Tage. Da man insgesamt nur 90 Tage Aufenthalt in Nicaragua, Guatemala, Honduras und El Salvador erhält, mussten wir auf diesem Teil der Route etwas Gas geben.

Route

San Ignacio – Gracias – Lago de Yojoa – Tegucigalpa – Danli – El Paraiso

Ein paar Notizen 

Weil Honduras auf dem Weg nach Nicaragua sowieso durchquert werden muss, haben wir uns dafür entschieden, nicht direkt östlich nach El Salvador durchzubolzen, sondern über den Süden von Honduras nach Nicaragua zu fahren – wenn man schon mal da ist. Zudem hatten wir keinen Bock, an einem Tag von El Salvador auszureisen, in Honduras ein- und auszureisen und direkt nach Nicaragua zu fahren – ein Grenzübergang pro Tag ist genug.  Auch hier: nach El Salvador waren wir etwas entspannter was die „Gefährlichkeit“ dieses Landes betrifft. Fakt ist, dass sich die oft zitierte Mord-Statistik vor allem auf zwei, drei Orte im Norden (Richtung Karibik) beschränkt.

Wir fuhren nach dem eher langwierigen Grenzprozedere direkt nach Gracias. Die Fahrt zeigte uns Honduras bereits von einer sehr schönen Seite: weite, hügelige Landschaften, Pinienwälder, Strassen in bestem Zustand – so macht Roadtrippen Spass. Nach einer recht langen Anfahrt kehrten wir in der Finca Bavaria in Gracias ein. Der Stellplatz ist bei Overlandern beliebt, weil er direkt im Herzen des Kolonialstädtchens liegt. In Gracias haben wir vier Tage verbracht und waren vor allem für unser eBook produktiv. Dabei haben wir uns in der Regel vormittags in einem Kaffeeturmhaus und den Rest des Tages sonstwie im Städtli verbracht. Gracias wird nicht von so vielen Touristen besucht und wir spürten, dass wir etwas auffielen. Wir erlebten dort einige Stromausfälle, was in Sachen eBook schreiben etwas mühsam war, uns aber auch zwang, Pausen einzulegen. Am letzten Tag war das auch der Grund, weshalb wir nicht nochmals ins Turmkaffee gingen: kein Strom, also kein Internet.

Wir entschlossen uns, direkt in die nahe gelegenen Thermalbäder zu fahren. Ein richtiger Entscheid, denn wir hatten die ganze Anlage für uns! Wir chillten und setzten unsere Dusch-Zeitrechnung wieder zurück auf 0. Kaum Kaffee bestellt nach dem Bade, fuhren vier Schulbusse ein: Horden von Schülern stürmten die Bäder – wir suchten das Weite. Das nächste Ziel war der Lago de Yojoa: ein beliebter Ausflugsort. Der idyllisch gelegene See liegt am Fusse von diversen Minen und wird deshalb oft noch von Schwermetallen belastet – mit Baden haben wir also nicht gerechnet. Eine gemütliche vierstündige Anfahrt bis zum See, einkaufen unterwegs und ab zum ersten Campground, inmitten des Dschungels. Sah aus wie in Disneyland: Wanderwege, alle Bäume beschriftet, viele schöne Brüggli über Flüsse – hübsch! Aber eher für ältere Semester, wie wir finden. Hier auf diesem Platz wurden wir nach dem Regen von tausenden fliegenden Ameisenfaltern gejagt: nur mit dem T-Shirt fuchtelnd gelang es uns, in den Bus zurückzukehren: ein paar Dutzend Viecher schafften es trotzdem in den Van und wir hatten etwas Arbeit im Nahkampf.

Am nächsten Tag spazierten wir 300 Meter zurück auf dem Weg und fanden einen etwas attraktiveren Ort zum übernachten: eine riesige Wiese, geschützt von einem Wärter, direkt vor einer lokalen Brauerei. Recht hip und für Backpacker ausgestaltet, haben wir uns gleich wohlgefühlt. Zurück zum Luz, Sachen gepackt: adieu et merci, ab zum Bier! Wir genossen den easy Vibe, das gute Essen und die feinen Biere – natürlich. Werkelten weiter am eBook und planten die nächsten Tage. Eine weitere vierstündige Fahrt stand vor uns und führte an der Hauptstadt Tigucicalpa vorbei: sollte. Wir haben es wiedermal geschafft, wie in Mexico City und Guatemala City, die falsche Ausfahrt zu erwischen und durchquerten die Stadt zweimal, bis wir endlich rausfanden. Danach gings nach Danli – einem Vorort, wo viele Grenzgänger übernachten bevor sie nach Nicaragua einreisen.

Benzin, Strassen und Autofahren

Auch hier gilt praktisch dasselbe wie für El Salvador: Benzin hat ess überall, im gleichen preislichen Segment, die Strassen sind top. Honduras ist viel grösser als El Salvador und bietet deshalb etwas spektakulärere Weitsichten bei den schönen Passfahrten, die ziemlich an die Schweizer Berge erinnern! Verkehr absolut moderat.

Sicherheit

Die Sicherheitsleute stehen weiterhin überall gut präsent vor Lokalen, Tankstellen, Geldautomaten. Aber ansonsten, weil man es sich ja gewöhnt ist, gibt es nichts weiteres zu berichten. Wir fühlten uns sehr wohl!

Wasser

Trinkwasser zu kaufen ist praktisch an jeder Ecke möglich. Leitungswasser ist okay für Abwasch oder Duschen – aber kann nicht unbehandelt getrunken werden..

Preise

Die hondurianische Währung heisst Lempira. Das Preisniveau ist mit El Salvador vergleichbar und damit recht günstig. In Gracias assen wir jeweils für umgerechnet 2 Dollar pro Teller zu Mittag inklusive Getränk (siehe Foto unten).

Fazit

Honduras hat viel mehr zu bieten, als was wir hätten sehen und erleben können! Wir haben uns wegen der 90-Tage-Regel nur eine Woche im Land aufgehalten und dies eigentlich nur an zwei Orten – die haben uns aber fantastisch gefallen. Die Ruinen von Copan haben wir ausgelassen, weil es nicht auf dem Weg lag und wir nach Mexiko und Guatemala doch schon mehr als eine Handvoll Ruinen gesehen hatten.

Fotos haben wir leider fast keine gemacht. Wie immer, wenn wir ganz im Moment leben. Gäbe es Instagram nicht, würden wir wohl nie welche schiessen. Schreiben ist einfach viel eher unser Medium, sorry!

IMG_4369

Vegi und fein. Zwei Franken für dieses Tablett.

 

Hallo aus Honduras (unser erstes Video!)

Screenshot (1)

Uns fiel auf, dass viele von euch vielleicht schon einiges von uns gelesen und Fotos gesehen haben – aber nicht wissen, wie wir bewegt aussehen, oder gar wie unsere Stimmen klingen! Darum gibts hier unser erstes bescheidenes Video aus Honduras. Auf Schweizerdeutsch (bzw. in Gabs‘ Liechtensteiner Dialekt), weil das gerade natürlicher war. Wir fahren jetzt nach Nicaragua, hasta luego!