Alle Artikel von gabriella

Wie Instagram die Camperreise bereichert

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Früher traf man sich auf dem Campingplatz. Später in Foren. Heute ist Instagram die wohl grösste Plattform für Menschen, die im eigenen Fahrzeug verreisen und darin leben. Welche Rolle kann die App spielen, wenn man sie bespielt?

Nächste Destinationen: El Salvador und Honduras. Ein noch weitgehend blinder Fleck in unserer Wahrnehmung. Ist es nicht ziemlich gefährlich dort? Was gibt es zu sehen, zu essen, zu erleben? Mal schauen, wo andere Panamericana-Reisende waren. Ich öffne Instagram und scrolle durch die Profile von Menschen, die wir unterwegs kennengelernt haben und solchen, deren Gesicht und Gefährt uns nur durch die App bekannt geworden sind. Da gibt es solche, die beide Länder auf schnellstem Weg durchfahren und andere, die Wochen und Monate dort verbracht haben. Letztere zeigen Fotos von kühlen Bierflaschen vor eindrücklichen Sonnenuntergängen, dem Meer und allerlei Dschungelgetier. Die Übernachtungsplätze sehen schön aus. Ich denke: Wenn die da waren, dann müssen wir uns keine Sorgen machen. Weiterlesen

Dort sind doch alle kriminell!

Sehen die Welt mit anderen Augen: die Vanabundos.

Nach einigen Monaten unterwegs von Nord- nach Südamerika haben wir ein Muster festgestellt. Egal wohin wir unterwegs sind, wir werden immer davor gewarnt. In den USA warnte man uns eindringlich vor Mexiko (O-Ton von einer eigentlich netten Frau: “Die sind alle kriminell!”), die Mexikaner warnten uns jeweils vor dem nächsten Bundesstaat und erst recht vor Guatemala, die Guatemalteken vor El Salvador, und so weiter. Anfangs nimmt man die Warnungen ernst und fährt mit einem komischen Gefühl weiter. Aber je öfter wir sie hören, desto weniger beunruhigen sie uns, denn es ist tatsächlich noch nie etwas eingetreten. Weiterlesen

So ist das Leben im Van wirklich

img_2068-940x705

#Vanlife ist das Trendwort des Jahres. Doch wie viel hat das wahre Leben mit jenem auf Instagram zu tun? Antworten nach einem Jahr on the road in Nord- und Mittelamerika.

(diesen Artikel schrieb Gabriella im Juli 2017 für das Online-Magazin ze.tt)

Ein Jahr ist es her, seit mein Freund und ich unseren Bulli am Hafen in Seattle abgeholt haben, um ihn nach Südamerika zu fahren. Diese Zeilen schreibe ich nach 25’000 Kilometern aus Nicaragua. Ungefähr so viel haben wir noch vor uns, wenn wir irgendwann in Patagonien ankommen wollen. Daheim in der Schweiz wartet nichts auf uns: die Jobs haben wir gekündigt, Wohnung und Möbel abgegeben. Weiterlesen

Wie ich mich in diesem Jahr verändert habe

20046576_10211982969983987_1164538216105598145_n

Selten erhält man die Möglichkeit, ein vergangenes Jahr so klar zu sehen, wie wenn man ein Jahr weg war. Nicht nur das Jahr, die Erlebnisse, an sich, sondern auch sich selbst, als Person.

Ich glaube nicht, dass sich mein Charakter sehr verändert hat in dieser Zeit. Er hat sich höchstens geschärft. Mein Tun aber, meine Einstellung zu gewissen Dingen, das hat sich massiv verändert. Weiterlesen

Der Kugelschreiber

FullSizeRender (11)

Gabriella kämpft sich gerade durch eine 30-Tage-Challenge, in der sie jeden Tag eine Geschichte zu einem Gegenstand in unserem Camper schreibt. Hier eine davon, welche sich im letzten  März zugetragen hat:

Der Kugelschreiber

Ein normaler Dienstag im Osten Mexikos. Eine unbekannte Täterschaft verschafft sich Zugang zu einem Volkswagen-Camper mit Schweizer Kennzeichen. Sie entwendet die Kameratasche, welche zu ihrer Freude schön to go zwischen den Sitzen liegt. Das Diebesgut ist für immer über alle Berge, da kann auch Herr Alvarez (sic!) auf der Polizeistelle einige Stunden später nichts mehr ausrichten. Weiterlesen

Wir werden zugemüllt

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das ist einem ja gar nicht so bewusst, wenn man in der Schweiz lebt und alle Möglichkeiten der Welt hat. Und wenn man im Urlaub von einer Touristen-Destination zur nächsten hoppt. Dass die Möglichkeiten, sich normal zu ernähren, einfach sauklein sind!

Eine normale Ernährung definiere ich nach Michael Pollan (der sich lange schon mit dem Thema beschäftigt) so: Essen, das meine Grossmutter auch als solches angesehen hätte. Lebensmittel im Sinne des Wortes – ein Mittel zum Leben.

Wie oft schon setzten wir uns in den Van und dachten: Ach, wir finden bestimmt etwas unterwegs. Und dann fährst du, stundenlang, und das einzige, das sich an der Strasse säumt sind die verdammten Kioske, die Chips und Cola verkaufen. Und das noch zu einem solch günstigen Preis, dass der Mangobauer nebenan gar nicht mithalten kann.

Wir werden zugemüllt. Nicht nur unsere Körper mit dem ganzen viel zu billigen Zeug, dessen Inhaltsstoffe wahrscheinlich noch nie richtige Luft zum Leben gebraucht haben. Sondern eben auch den Planeten. Die Verpackungen werden immer kleiner, damit sich der ärmste Mensch der Welt die Chips noch leisten kann, weil er sich dann für zwei Minuten fühlen kann wie ein cooler Amerikaner. Diese Verpackungen landen dann irgendwo und müllen die Erde kaputt. Nachdem sie bei der Produktion schon Palmöl und Erdöl und das ganze andere Zeug verbraucht haben, die die Wälder und Meere zerstört.

Dann sitzt man hier, in Nicaragua oder Guatemala oder in Mexiko, wo das Klima wunderbar ist, um alles anzubauen, wo Reis und Bohnen zur Kultur gehören, und man sieht so viele übergewichtige Menschen an ihren Coca Colas nuckelnd und ihren Kinden Chips verfütternd, weil dieser Müll günstiger geworden ist als Reis und Bohnen. Plastik ist so günstig, dass selbst die Ärmsten es sich leisten können, die Mango im Säckli zu verkaufen (als hätten Mangos keine Schale!). Dass Coffeeshops gar keine richtigen Tassen mehr im Sortiment haben, sondern allen diese unsäglichen Becher hinstellen, die aus irgendeinem Grund zum Prestigesymbol geworden sind.

Wir haben uns so an den Scheiss gewöhnt, den wir heute Essen nennen, dass wir gar nicht mehr wissen, was essen bedeutet. Das macht mich traurig. Denn ich sehe, wie die Menschen auf dieser Seite der Welt oft gar keine andere Wahl haben. Weil sie es nicht besser wissen. Weil es ihnen niemand sagt. Im Gegenteil, man wirft ihnen diese Frechheit von Essen vor und macht noch Profit damit. Aber es sind nicht nur diese Länder. Das Problem ist überall.

Warum hat man nur beim Veganer das Gefühl, er meint es wirklich ehrlich gut mit einem? Warum steckt dort immer Essen drin, von dem man die Herkunft kennt und Liebe noch dazu? Warum sind in veganen Restaurants immer alle so nett? Weil der Veganer sich mit seinen Lebensmitteln beschäftigt und sie nicht nur als Nebensache sieht. Er sieht sie als das, was sie sind: Mittel, die uns Leben geben. Deshalb nimmt er sie ernst und damit auch die Körper der Menschen, die sein Restaurant besuchen. Gleichzeitig achtet er auch meist noch darauf, nicht zu viel Müll zu produzieren und saisonal zu kochen. Was erhält der Veganer dafür? Einen gesellschaftlichen Stempel und blöde Witze.

Ich habe nur einen Wunsch. An Kaffeehäuser, an Restaurants, an Lebensmittelproduzenten, an Kiosks, an Tankstellen, an dich und an mich: mehr Liebe. Denn wer liebt, lässt nicht zu, dass seine Geliebten zugemüllt werden.

Trinkhalme sind wie Krieg

IMG_0755

Plastik-Trinkhalme sind wie Krieg: böse, überflüssig und es gibt viel zu viel davon. Im Internet findet man Zahlen zum Verbrauch. 40 Milliarden Stück pro Jahr alleine in Deutschland. 50 Millionen täglich in den USA. Wollen wir mal versuchen, das auf die Welt hochzurechnen? So weit kann ich gar nicht zählen. Dass in den USA zu jedem Pups ein Halm mitgegeben wird, kann ich bestätigen. Auf meiner Reise durch Mexiko und nun Guatemala ist es nicht besser. Das Schlimme in diesen Ländern ist aber vor allem der Müll, der an vielen Orten herumliegt. Trinkhalme sind immer dabei. Am Meer, am Strassenrand, überall, wo Kokosnüsse getrunken werden (und das ist wirklich überall). Weiterlesen

Augenöffner

imagefd1

Eine der äusserst schönen Seiten dieser Reise ist, dass wir sehr viel Zeit haben zum Lesen. Oft haben wir keine Internetverbindung, sind irgendwo weit weg von Städten und Menschen und dann gibt es nichts besseres, als in einem Buch zu versinken (bzw. im Kindle bzw. im iPad).

Ich weiss gar nicht mehr, wie ich auf „Half the Sky – How to change the World“ von Nicholas D. Kristof und Sheryl Wudunn gekommen bin und warum ich es genau runtergeladen habe. Irgendwie habe ich das Gefühl, es hat mich gefunden. Der Titel ist etwas irreführend, aber wohl bewusst so gewählt, damit sich jeder angesprochen fühlt.

Es geht um Frauen und um Menschenrechte. Vor allem geht es darum, dass Millionen Frauen auf dieser Welt fehlen. Weil ihre Leben in vielen Kulturen weniger wert sind und sie darum weniger medizinische Versorgung erhalten. Weil sie beim Gebären sterben oder derart verletzt werden, dass es bald danach geschieht. Weil sie abgetrieben werden, bevor sie zur Welt kommen. Weil sie verkauft und zwangsprostituiert werden, bis sie an AIDS oder an Kummer sterben oder sich selbst das Leben nehmen. Weiterlesen

Einbruch und Visa-Probleme in Chetumal

foto

Vielleicht ist uns das alles passiert, weil wir gar nicht wirklich hier sein wollten. Viel lieber wären wir noch in Zipolite, wo alles gut ist, oder in den Bergen in San Cristobal, wo es fast alles gibt, was wir lieben. Nach Chetumal sind wir nur gekommen, um mein (Gabs‘) Visum für Belize zu erledigen. Vieles in uns hat sich dagegen gesträubt, aus Bürokratie-Gründen hierher zu kommen.

Wie auch immer. Auf jeden Fall kommen wir nach einer ziemlich langen 6-Stunden-Fahrt in Chetumal an und verhungern fast. Wir haben beide schon ein komisches Gefühl beim Hineinfahren. Wir suchen uns ein lokales Café und parkieren Luz um die Ecke. Weil wir ihn aber gerne in Sichtweite haben, steht Sandro nach fünf Minuten auf, um ihn auf den freigewordenen Parkplatz vor dem Café zu fahren. Er kommt zurück und sagt: „Komisch, die Fahrertür war offen. Ist aber nichts passiert.“ Ich hab wohl sowas gesagt wie „ok“ und wir essen und spazieren noch etwas herum. Zurück beim Auto bemerke ich, dass das Innere des Handschuhfachs auf dem Boden liegt. Hier drinnen war jemand. Wir feiern noch eine halbe erfolgreiche Sekunde, da wir denken, die Diebe wären nur auf unsere kaputte Kamera und das Handy im Handschuhfach hineingefallen. Aber als Sandro sagt: „Shit, die Kameratasche ist weg“, ist klar, dass das alles andere als lustig ist.  Weiterlesen

Hängengeblieben in Zipolite

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ok, heute noch. Aber morgen gehen wir wirklich!

Wir so. Jeden Tag. Angefangen hat alles mit der langen Fahrt von Mexico City nach Oaxaca City. Eigentlich begann es mit einer missglückten Google-Suche und einem äusserst unfähigen Taxifahrer in Mexico City, aber das ist eine andere Geschichte. Auf jeden Fall fuhren wir also nach Oaxaca City, wo unsere Freunde Laura und Rafi schon auf uns warteten. Ein hübsches Städtchen, doch das Meer hatte eine stärkere Anziehungskraft nach zwei Wochen in der grossen Stadt.

Wir stellten uns also für eine Nacht in irgendeine Strasse und hofften, die getrunkenen Gin Tonics in der kurzen Nacht wegschlafen zu können. Um drei Uhr erwache ich allerdings völlig verstört, als das Auto auf einmal zu fahren beginnt. Jemand hatte sich an unseren Surfbrettern zu schaffen gemacht und Sandro fand es eine gute Idee, einfach wegzufahren. Zwei Ecken weiter hielt er an und wir schliefen weiter. War uns so zwar noch nie passiert, aber irgendwann musste es ja geschehen. Das Problem: Oaxaca City ist ein verdammtes Nest. Zwei Stunden später erwache ich erneut und stehe fast im Bett, weil Sandro mit dem Fuss voll gegen die Hinterscheibe getreten hat. Da war doch tatsächlich einer an den Velos dran! Dieses Mal parkieren wir nicht um, sondern schlafen irgendwie gar nicht mehr richtig ein. Der schönste Moment war, als um halb sieben Uhr morgens tatsächlich der Müllwagen neben uns parkierte und für zwanzig Minuten lang einen unglaublichen Lärm veranstaltete. Wir gaben auf. Weiterlesen

Was stimmt nicht mit mir?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir sind so verwöhnt. Es wäre uns, nach kurzer Recherche, nicht in den Sinn gekommen, dass wir für das eine oder andere Land auf dieser Reise ein Visum brauchen könnten. Der Schweizer Pass ist einer der besten der Welt, und was für den Schweizer gilt, das gilt in den allermeisten Fällen auch für die Liechtensteinerin. Nichts, was man hinterfragen würde. Nun wurden wir glücklicherweise schon vor einiger Zeit von anderen Reisenden darüber informiert, dass ich als Liechtensteinerin ein Visum für Belize brauche. Sandro der Schweizer nicht. Alles klar. Weiterlesen

Ich bin nicht musikalisch

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Malen kann ich auch nicht. Geduld ist nicht meine Stärke. Ich muss immer das letzte Wort haben.

Diese Sätze sah ich immer als gegeben an. Als etwas, das nun mal so ist, wie es ist. Ich habe nicht gerade darunter gelitten, doch gut angefühlt hat es sich auch nicht. Ist ja auch kein gutes Gefühl, wenn man dem eigenen Freund beim Gitarre spielen zuschaut und sich dabei einredet, dass man das niemals könnte, weil kein Talent oder zu dumm oder genetisch bedingt. Weiterlesen

Die ersten Wochen

IMG_0159

Man hat nicht allzu viel von uns gelesen, seit wir am 18. Juli in Zürich das Flugzeug bestiegen haben. Luz war nicht da und Internet auch nicht wirklich. Und wir haben uns zuerst einmal Zeit gelassen, um anzukommen. Das war ziemlich einfach, zumal uns unsere Freunde Noëlle und Andi einen wunderbaren Einstieg ins Nomadenleben gaben, in dem sie uns hinten in ihren Van packten und wir während zehn Tagen gemeinsam die Olympic Peninsula bereisten. Weiterlesen

Ein Roadtrip durch die Schweiz,
Italien und Frankreich in 5 Tagen

VW T3 Syncro Camper

Im September, kurz nachdem Luz zu uns kam, haben wir spontan einige Tage für einen Roadtrip freigenommen. Wir hatten nichts Bestimmtes vor und wollten einfach mal losfahren und schauen, wohin uns die kleine Reise führt.

Am Ende haben wir in fünf Tagen drei Länder besucht: Wir wanderten in den Schweizer Bergen, gingen in Italien am Meer joggen und campierten ganz in der Nähe des berühmten «Pont d’Avignon». Eine Zusammenfassung in Bildern: Weiterlesen

Wie wir den perfekten
Camper gefunden haben

VW T3 Syncro

Ein Van kommt ja nicht einfach so in das Leben eines Menschen. Dies ist die Geschichte, wie und warum wir uns für Luz und ein teilweises Leben auf Rädern entschieden haben.

Am Anfang war die Wohnung. Eine tolle Wohnung! Das Problem: Sie steht immer am gleichen Ort. Die zwei Wochen Bali Anfang 2015 haben uns gezeigt, wie befreiend es ist, in den Ferien mit dem eigenen Gefährt unterwegs zu sein. Wenn wir weiterfahren wollten, sind wir gefahren – wenn nicht, dann nicht. Wir haben Orte gesehen, die wir niemals gefunden hätten, wenn wir danach gesucht hätten. Zuhause hatten wir zwar auch ein Auto, aber uns war schnell klar, dass wir auch in Sachen Schlafplatz unabhängig sein wollten. Also machten wir uns Mitte 2015 auf die Suche nach einem Camper, einem kleinen Wohnmobil, einem Zuhause auf Rädern.

Doch einen solchen zu finden, erwies sich als schwieriger als gedacht: Welche Marke? Wie alt darf er sein? Mit oder ohne Hochdach? Wie viele Sitz- und Schlafplätze brauchts? Welche Grösse ist ideal? Ist Allrad nötig? Und was zum Teufel kostet ein gescheites Gefährt? Weiterlesen